Montag, 30. September 2013

Braten mit Rotkohl, Semmelknödel und Sauce

Selbst an meinem Geburtstag, oder vielleicht genau deswegen, kann ichs nicht lassen Lieblingsmenschen zu bekochen. Zum festlichen Anlass durfts dann auch mal was teures sein. Ich bin relativ kritisch an den veganen 'Truthahn' aus Amerika heran gegangen, muss jedoch sagen das er sein Geld tatsächlich wert war.
Hier in Deutschland bekommt mensch ihn entweder übers Internet oder in den Veganz Supermärkten.

Dauer: 3 Stunden
Schwierigkeit: Mittel
Ergibt: 6 Portionen


Zutaten:
Braten
-1 veganer Braten (in diesem Fall Tofurky)
-Suppengrün (Sellerie, Karotte, Lauch)
 -1EL Pfefferkörner
-50g Kokosfett
-1/2TL Nelken
-100ml Gemüsebrühe
-50ml Rotwein
-2EL Zucker 

Rotkohl
-1,5kg Rotkohl
-2 Äpfel
-2 Zwiebeln
-75g Kokosfett (Oder veganes Schmalz wenn ihr dafür Geld ausgeben wollt)
- 2 Lornbeerblätter
-1/2TL Nelken
-1/2TL Piment
-6,5EL Essig
-4EL Zucker
-150ml Wasser
-100ml Rotwein
-2EL Mehl in etwas Wasser gelöst
Salz & feffer zum abschmecken

Semmelknödel
-6 Brötchen
-300ml Sojamilch
-1TL Sojamehl + 2EL Wasser
-1EL Alsan
-1 Zwiebel
-1 Hand voll Petersilie
-Salz, Pfeffer & Muskat

Sauce
-'Bratensud' (Erklärung folgt)
-1.5EL Alsan
-1.5EL Mehl
-2.5 EL Sojasauce
-100ml Rotweinsauce
-100ml Sojasahne
-100ml Wasser
-Salz, Pfeffer, Muskat, Gemüsebrühe
 Zubereitung:
Den Rotkohl in feine Streifen schneiden. Äpfel von ihrem Kerngehäuse befreien und in kleine Würfel schneiden. Eine Zwiebel fein hacken.

Die Zwiebel im Kokosfett glasig braten.

Jetzt den Rotkohl und die Äpfel beigeben und kurz im Fett mit anbraten.

Rotwein und Wasser dazu geben, ebenso den Essig und das in Wasser gelöste Mehl.

 Noch die Lorbeerblätter, Piment und Nelken dazu geben, am besten in einem Teebeutel, damit später keiner der Gäste auf eine beisst. ;) Das ganze jetzt für circa 2 Stunden garen lassen.

 Euren Braten jetzt in einer Pfanne in etwas Öl von allen Seiten kurz anbraten, damit er nachher auch eine schöne 'Kruste' bekommt.

Das Suppengrün jetzt grob schneiden und mit dem Pfeffer und Kokosfett in einen ofenfesten Topf oder Bräter geben. Bei 180°C kommt der gute jetzt für 1 Stunde und 20-30 Minuten in den Ofen.

Die Brötchen am besten einen Tag vorher trocknen lassen, die müssen möglichst trocken sein. Dann in kleine Würfel schneiden.

1 Zwiebel in Alsan anbraten und mit der Sojamilch ablöschen. Die Sojamilch dann mit Gemüsebrühe, Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Petersilie kurz mit aufkochen.

Die Sojamilch jetzt mit den Knödeln vermengen, das vegane 'Ei' (Sojamehl + Wasser) unter rühren und zu einem feinen Teig verkneten. Falls er zu flüssig ist, mit noch etwas mehr Paniermehl binden.

Aus dem Teig können jetzt die Knödel geformt werden.

 Zum Braten gesellt sich jetzt 100ml Gemüsebrühe, 50 ml Rotwein, und darin gelöst, 2EL Zucker.
Den Braten hin und wieder mal mit dem Sud übergiessen damit die Kruste nicht zu trocken wird.

 Wenn der Rotkohl fast gar ist noch mit Salz & Pfeffer abschmecken. Es können auch noch Zucker und Essig nach Geschmack dazu gegeben werden.

Nach der 1.5 Stunden ist der Braten durch. Das Gemüse in einen Topf geben und mit 100ml Wasser aufkochen. 

Das Gemüse anschliessend durch einen Sieb geben und den 'Bratensud' auffangen. Das Gemüse gut ausdrücken um möglcihst viel der Aromen mit zu bekommen. Nochmal mit 100ml Wasser durchspülen.

In einem Topf jetzt 1.5EL Alsan schmelzen, 2EL Mehl hin eingeben und gut einrühren.

Mit 2.5EL Sojasauce und 100ml Rotwein ablöschen. Dann den Bratensud einrühren. Noch 100ml Sojasahne hinein geben und mit Muskat, Salz, Pfeffer und etwas Gemüsebrühe abschmecken.

In einem Topf Wasser erhitzen, es sollte FAST kochen.
Dann die Semmelknödel hinein geben. Nach circa 10 Minuten sollten sie durch sein.

Den Braten nun in beliebig dicke Scheiben schneiden.

  Und fertig ist das Festmahl. :)

Samstag, 28. September 2013

Blaubeer-Bananen-Pancakes

Für Papa &Mama.
Trotz Herbstanfang lachte mir heute Morgen die Sonne ins Gesicht. Grund genug Lieblingsmenschen was schönes zum Frühstück zu zaubern.

Dauer: 20 Minuten
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: 4-5 Portionen


 Zutaten:
-300g Mehl
-400ml Sojajoghurt Natur
-200ml Sojamilch
-3EL Sojamehl + 6EL Wasser
-1Pck. Backpulver
-1/2EL Vanillezucker
-1.5EL Zucker
-1 Prise Salz
 -150g Blaubeerem
-3-4 Bananen
-1/2EL Öl
-Ahornsirup

Zubereitung:

Das Sojamehl mit dem Wasser gut vermischen und im Mehl in einer Schüssel verteilen. Gut mit den anderen trockenen Zutaten vermengen. Sojamilch mit Joghurt mischen und alles zusammen zu einem schönen Teig vermixen.
Sollte er zu flüssig sein, noch etwas mehr Mehl hinzugeben. Falls zu fest, etwas Sojamilch. Müsste aber eigentlich alles gut hinkommen so.

 Wirklich nur ein wenig Öl in eine heiße Pfanne geben und mit einer Soßenkelle jeweils eine Kelle voll Teig hinein geben. Die Pancakes jetzt solange von einer Seite braten bis sie eine schöne Bräune haben. Dann einmal wenden.

 In die nächste Ladung Pancakes kommen dann noch Blaubeeren, je nach Geschmack.

 Die Bananen in kleine Scheiben schneiden. 
Nun Auf einen Pancake die Bananenscheiben geben, 
gefolgt von Blaubeer Pancake, 
gefolgt von Bananen, 
wieder Pancake, dann wieder Bananen,
wieder Blaubeer-Pancake, wieder Bananen und zum Schluss noch einen Pancake.

 Den Blaubeer-Bananen Pancaketurm jetzt noch mit etwas Ahornsirup begiessen und die Sonnenstrahlen geniessen. Guten Appetit und einen wunderschönen Tag. :)

Freitag, 27. September 2013

Kürbisbrot

Eine kleine Anekdote.
Atherton, eine kleine Stadt in der nähe von Cairns, Australien.
Es sind 46°C im Schatten. Wir stehen auf einem Feld. Ich und 7 schwitzende Männer aus allen Ländern.
Mit einem Ziel. Kürbisse ernten!
Queensland Blue Pumpkins um genau zu sein.
Nach dem wir 10 Stunden pro Tag, für 5 Wochen im Akkord gearbeitet hatten, schwor ich mir eins.
NIE WIEDER KÜRBIS!
Diesen Schwur musste ich nun allerdings brechen, denn verdammt, Kürbis ist einfach so verdammt lecker!
Das Rezept funktioniert natürlich mit jedem Speisekürbiss. (Nur Hokaido ist nicht so perfekt hierbei)

Dauer: 1.5 Stunden
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: 1 Laib Brot


Zutaten:
-500g Speisekürbis
-130g Zucker
-2 Pck. Vanillezucker
-100-120ml Wasser (je nach Kürbisfleisch)
-150g Alsan
-1kg Mehl
-50g Hefe

Zubereitung:

Den gewürfelten Kürbs mit den Zuckern und dem Wasser aufkochen.

Sobald der Kürbis gar ist pürieren.

 Wenn alles ein schön geschmeidiger Brei ist, den Herd ausschalten und die Alsan unter mischen und alles abkühlen lassen.

 Die Hefe in den abgekühlten Kürbisbrei rühren und anschliessend mit dem Mehl verkneten

 Wenn der Teig schön geschmeidig ist, abdecken und 45 Minuten gehen lassen.

Noch einmal durchkneten und dann bei 180°C für 60 Minuten backen.

Noch kurz abkühlen lassen bevor ihr ihn aus der Form nehmt.

Fertig ist das Kürbisbrot, schmeckt ziemlich gut mit Alsan und Marmelade bestrichen.

Donnerstag, 26. September 2013

Blaubeer-Zucchini-Flammkuchen

Vorerst das letzte sommerliche Gericht jetzt wor der Herbst so nah ist.
Wir werden dich vermissen Sommer, komm bald wieder.
Morgen gibt's dann das erste Rezept zur nächsten Saison. :)

Dauer: Circa 1 Stunde
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: 4 Flammkuchen


 Zutaten:
-500g Mehl
-3EL Olivenöl
- 2TL Salz
-280ml Wasser
-1-2 Zucchini
 -150g Blaubeeren
-1 Becher Sojajoghurt
-Gemüsebrühe
-Rosmarin
-Salz & Pfeffer
-Sojakäse oder Hefeschmelz

Zubereitung:

Mehl, Wasser, Olivenöl und 2TL Salz miteinander vermixen.

Den Teig für 1 Stunde ruhen lassen.

Den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Unterlage dünn ausrollen.

 Den Sojajoghurt bei schwacher Hitze erwärmen und mit Gemüsebrühe und Pfeffer abschmecken.

Den Sojajoghurt auf dem Teig verteilen, die Zucchini in dünne Streifen schneiden und Blaubeeren darauf verteilen. Etwas Rosmarin hacken und auf dem Kuchen verteilen. Sojakäse darüber reiben oder Hefeschmelz darauf verteilen.

Jetzt für 12 Minuten bei 220°C backen.

Nur noch eine Prise Salz & Pfeffer darauf verteilen, noch mit etwas Olivenöl beträufeln und geniessen.
Schmeckt wie ein warmer Sommertag. :)
 

Hefeschmelz

Die vegane DIY Alternative zum Überbacken mit Käse.

Dauer: 5 Minuten
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: Genug für 2 Pizzen oder 1 Auflauf


Zutaten:
-1EL Alsan
-2TL Mehl
-200ml Sojamilch
-4-5EL Hefeflocken
-Gemüsebrühe

Zubereitung:

Einen Esslöffel Alsan in einem Topf schmelzen.

Sobald sie geschmolzen ist 2TL Mehl unterrühren.
Aufpassen das nichts anbrennt. Falls das Mehl richtig dunkel braun fast schwarz wird, habt ihr zu lange gewartet. ;).

Mit 200ml Sojamilch ablöschen.

Die Sojamilch aufkochen lassen, 5EL Hefeflocken und 1-2EL Gemüsebrühe unterrühren

Jetzt nur noch auf einer Pizza, Flammkuchen oder Auflauf verteilen.

 Im Ofen dürfte das ganze dann eine richtig schöne Farbe bekommen.
Die Hefeschmelze sollte allerdings nicht länger als 15-20 Minuten, je nach Temperatur backen.
Falls Aufläufe also länger brauchen, die Hefeschmelze lieber erst später darauf verteilen.