Montag, 26. Januar 2015

DIE Hamburgerbrötchen

Ich LIEBE Burger. Es geht wirklich nicht's über einen leckeren Burger. Mit frischen Salat und Gemüse, einem saftigen Bratling und leckeren Saucen. Was dabei allerdings keinesfalls fehlen darf sind richtig geile Burgerbuns. 
Viel Spaß beim nachbacken, sie sind den Aufwand wert und lassen sich auch klasse einfrieren. :)

Dauer: 2,5 Stunden
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt 8-9 Brötchen


Zutaten:
-500g Mehl
-200ml lauwarmes Wasser
-25ml Sojamilch
-90g warme Alsan
-1 Hefe Würfel
-30g Rohrohrzucker
-9g Salz 
-1EL Speisestärke
-1/2EL Agavendicksaft
-3EL Sojamilch
-Sesam

Zubereitung:

In die Milch und das lauwarme Wasser wird die Hefe gebröselt. Dafür darf das Wasser nicht zu heiß sein für die Hefe. Dazu kommt noch der Zucker. Alles wird verrührt und dann wird alles für 5 Minuten ruhen gelassen. 

Zum Hefegemisch kommt nun das Mehl, die Alsan, die Speisestärke und das Salz.

Das ganze zu einem glatten Teig verkneten. Zuerst mit einem Mixer, dann mit der Hand ..

..und anschließend eine Stunde an einem warmen (nicht heißen) Ort, abgedeckt gehen lassen. 

Nach der Stunde wird der Teig portioniert, circa 95g für ein Burgerbrötchen.

Daraus werden nun kleine Teiglinge geformt. Der Agavendicksaft wird mit den 3EL Sojamilch vermischt und die Brötchen damit bestrichen. Den Sesam nun auf den Buns verteilen und andruecken. So wird das äussere später schön knusprig. Die Buns werden nun wieder abgedeckt und dürfen noch einmal eine Stunde lang an einem warmen Ort aufgehen.

Im Anschluß werden die Buns für circa 15 Minuten bei 200°C goldgelb gebacken.

Wenn sie fertig sind, sollten sie von aussen schön knusprig und von innen noch fluffig sein.
Viel Spaß beim nachbacken. :)
Ich empfehle daraus einen Chilli-Cheeseburger zu machen.
Oder einen 3-fachen Chilli-Cheeseburger. ;)
Dafür braucht ihr noch eine schmackhafte Chillisauce. Dafür werden 3 geröstete Paprika (aus dem Glas) mit 1-2 Zehen Knoblauch und Chilli zusammen mit Mayo (Grundrezept hier) püriert.

Dazu kommen dann noch selbstgemachte Bratlinge, Jalapenos, rote Zwiebeln, frische Tomaten & Salat, veganer Käse eurer Wahl und vielleicht noch selbstgemachte Pommes?
Fertig ist der Triple-Cheese & Chilli Burger. :)
Guten Appetit!

Donnerstag, 22. Januar 2015

Sea Shepherd "Meet the Crew"

Am 07.02. findet in Bremen das Sea Shepherd Event "Meet the Crew" statt. (siehe Link)
Vor Ort wird es wieder einen Vegan Charity Bake Sale geben, sprich Kuchen und andere Köstlichkeiten gegen eure Spenden. :)
Da ich Sea Shepherd ziemlich unterstützenswert finde, würde es mich freuen das eine oder andere Gesicht von euch dort zu sehen.
Von mir wird's auf jeden Fall eine oder mehrere Marzipantorten geben die ihr dort mal probieren könnt.
Ich freu mich auf euch. :)
Bestes,
Euer Teddy
https://www.facebook.com/events/1684514065108704/

Freitag, 16. Januar 2015

Safran-Milchreis mit Granatapfel & Rosenwasser

Milchreis ist normalerweise nicht so mein Ding. Der ist so langweilig.
Darum musste ich mir den selbst einfach mal schmackhaft machen, hier das Resultat. Vielleicht schmeckt's euch ja so gut wie mir. ;)

Dauer: 20-30 Minuten
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: 2-3 Portionen


Zutaten:
-150g Milchreis
-1,5EL Roh Rohrzucker
-550ml Sojamilch
-Schale und Saft einer halben Limette
-1 Vanilleschote (oder Vanillezucker, je nachdem was ihr da habt)
-1 Granatapfel
-1,5EL Rosenwasser
-Safran (Menge variiert, je nach Qualität, da müsst ihr selbst abschmecken)

Zubereitung:

 Die Sojamilch, es geht natürlich auch jede andere Pflanzenmilch, wird zusammen mit dem Reis in einem Topf zum kochen gebracht.
Nie zulange aus den Augen lassen, damit nichts anbrennt oder überkocht.

Die Schale der Limette reiben und die Vanilleschote von ihrem Mark befreien.

Die Limettenschale, das Vanillemark und der Safran kommen nun in die Milch.

Dazu kommen außerdem noch Rosenwasser, der Saft von der halben Limette und der Zucker.

Das ganze wird jetzt nur noch gekocht bis der Reis durch ist. In der Zwischenzeit könnt ihr die Kerne aus dem Granatapfel schneiden.

Sobald der Reis gar ist, wird er mit den Granatapfelkernen und wenn ihr mögt auch noch mit Pistazien garniert. :)
Guten Appetit!


Montag, 5. Januar 2015

Waffeln mit heißen Kirschen

So, bevor ich wieder faul werde, hier direkt das nächste  Rezept.
Dieses Mal was super simples, was fast allen schmeckt. Leckere Waffeln. :)
Wichtig: Je nachdem wie gut euer Waffeleisen ist, kann es sein  das ihr es vor jeder Waffel noch einfetten müsst, damit die Waffeln nicht in der Mitte zerreissen.

Dauer: 20-30 Minuten
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: Circa 10 Waffeln


Zutaten:
-200g Mehl
-50g Roh-Rohrzucker
-125g Alsan (Margarine)
-50g Speisestärke
-1 Pck. Backpulver
-1 Pck. Vanillezucker
-geriebene Schale einer halben Zitrone
-1EL Rum (kann auch weg gelassen werden)
-300ml Sojamilch
-200g Kirschen aus dem Glas + der enthaltene Kirschsaft
-2EL Zucker
-1EL Speisestärke

Mein Tipp:
Noch etwas Haselnusskrokant oder Marzipan mit in den Teig einarbeiten, schmeckt super!

Zubereitung:

Zu aller erst vermengt ihr alle trockenen Zutaten miteinander.

Dazu kommen dann die Sojamilch, der Schuß Rum und die Alsan. Die sollte möglichst Zimmertemperatur haben damit sie sich gut im Teig löst.
 Alles gut miteinander vermischen bis ihr einen schönen glatten Teig habt. Der wird etwas dickflüssig sein, also wundert euch nicht.

Die Kirschen gebt ihr in einen Topf, ein wenig Flüssigkeit behaltet ihr im Glas und rührt den Esslöffel Speisestärke hinein.

Zu den Kirschen kommt nun der Zucker und das Stärkegemisch. Alles einmal aufkochen und eindicken lassen. 

Jetzt müsst ihr nur noch den Teig auf dem heißen Eisen verteilen...

...und goldbraun ausbacken lassen

Darauf kommen nun noch die heißen Kirschen. Oder etwas Puderzucker. Oder etwas Zimtsahne. Oder einfach alles. ;)
Guten Appetit!

Samstag, 3. Januar 2015

Kartoffel-Orangen Curry mit Spinat & Kichererbsen

Frohes Neues euch allen!
Ich hoffe ihr seid gut ins neue Jahr gestartet und habt euch nicht ganz so überfressen. Das wäre nämlich seeehr Schade falls ihr von dem Gericht hier nichts mehr reinbekommt.
Es schmeckt himmlisch! Vielleicht mein bestes Gericht bisher, aber probiert selbst. ;)

Dauer: 30-40 Minuten
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: 6 Portionen


Zutaten:
-700g festkochende Kartoffeln
-1 große Orange
-150g frischer Blattspinat (TK geht natürlich auch)
-450g Kichererbsen (am besten schon über Nacht einweichen oder aus der Dose nehmen)
-Schale einer Limette
-120g Tomaten
-1-2 Chilli-Schoten falls ihr es scharf mögt
-300ml Wasser
-1EL Knoblauch
-1EL Ingwer
-1 Zwiebel
-2EL Alsan
-Sojacuisinie
-Salz
-Currypulver (ich empfehle "Farben von Jaipur"

Zubereitung:
Zu aller erst, ganz fix ein bisschen was geschnibbelt. Die Kartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden, die Chillis in kleine Ringe. Den Knoblauch und der Ingwer fein hacken. 
Die Zwiebel wird gewürfelt.

In der Alsan wird nun die Zwiebel angebraten bis sie fast glasig ist.

Dazu kommen dann die Chillis, der Knoblauch und der Ingwer.

Wenn die Zwiebeln glasig sind, werden die Kartoffeln beigegeben und für circa 5-7 Minuten gebraten.

 In er Zwischenzeit wird die Orange filitiert und anschließend püriert. Die Tomaten werden geachtelt. Falls ihr große Tomaten habt, könnt ihr sie auch noch kleiner schneiden.

Die Tomaten kommen nun zu den Kartoffeln und werden mit gebraten für circa 2 Minuten.

Anschließend wird das ganze mit der pürierten Orange abgelöscht und mit 300ml Wasser aufgegossen.

Darin werden nun die Kartoffeln und die Kichererbsen gekocht, bis sie gar sind.

Dazu kommt noch die Schale einer Limette 
Bitte Bio, die Chemiekeule will glaube ich niemand im Essen. ;)

Wenn die Kartoffeln und Kichererbsen fast gar sind, werden sie mit Currypulver und Salz abgeschmeckt. Damit das ganze noch etwas cremiger wird, kann ein Schuß Sojacuisin dazu. Aber das ist Geschmackssache.

Sobald die Kartoffeln gar sind, kommt der Spinat dazu, da müsst ihr nur warten bis er zusammen fällt. Gegebenenfalls noch etwas nach würzen.

Dazu genießt ihr am besten Reis oder selbstgemacht Chapatis. :)
Guten Appetit!