Donnerstag, 22. Oktober 2015

Schnitzel mit Bratkartoffeln

Das Rezept ist vielleicht nicht besonders ausgefallen, für mich aber dennoch etwas ganz besonderes.

Ich kann mich noch ganz genau daran erinnern wie ich das erste Mal in deiner Küche stand mit dir um wirklich zu kochen. Ich hatte mir das Gericht gewünscht, du bist mit mir einkaufen gegangen und du hast mir freie Hand gelassen und nur im Notfall eingegriffen.
Ich habe mich komplett an den Gewürzen ausgetobt wenn du gerade mal nicht hingesehen hast. 
Egal ob Muskat, Rosmarin, Thymian, Salz, Paprika, Salz, Pfeffer, Salz, Salz... und es kam wie es kommen musste:
Die Schnitzel waren total versalzen und über würzt. Aber wir haben sie trotzdem gegessen.
Auch Bratkartoffeln hab ich bei dir immer am liebsten gegessen. Auch wenn sie mir immer ein wenig zu dick geschnitten waren.
Ich danke dir für das alles Opa. Danke das du meine Liebe zum kochen so unterstützt, wenn nicht sogar geweckt  hast. Das Du mich sowieso immer unterstützt hast, sei es bei meinen Reisen um die Welt oder allem anderen.`
Danke.


Dauer: 30 Minuten
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt 3-4 Portionen

Zutaten:
-4 Soja Big Steaks
-circa 500g Paniermehl
-250ml Wasser
-75g Kichererbsenmehl
-75g Mehl
-Paprika, Salz, Pfeffer
-1kg Kartoffeln
-1-2 Zwiebeln
- Räuchertofu oder die tollen Gemüsewürfel von ProViand
-Sonnenblumenöl

Zubereitung:

Zu aller erst werden die Big Steaks in einem Sud aus Brühe und Salz gekocht bis sie weich sind. Ich breche immer die Ecken ab, damit sie nicht so viereckig sind und eher die Form von Schnitzeln haben. Das Auge isst schließlich mit. ;)

Dann werden sie in kaltem Wasser abgekühlt und anschließend ausgepresst und abgetrocknet.

Zum panieren der Schnitzel braucht ihr natürlich die Panade. Dafür mischt ihr das Wasser mit dem Kichererbsenmehl und normalem Mehl. Dazu kommen noch etwas Salz, Pfeffer und Paprika.

Während die Schnitzel noch kurz abkühlen könnt ihr schon mal die Kartoffeln schälen. Hier spalten sich die Geister, viele bevorzugen vorgekochte Kartoffeln, ich nehme lieber rohe. Und festkochend sollten sie auch sein.

Die Big Steaks werden nun noch kurz mit einer Prise Salz & Pfeffer gewürzt, dann zuerst in der Mehl Tunke gewendet und anschließend rund um mit Paniermehl bedeckt. Frisches selbstgemachtes Paniermehl ist natürlich noch kuhler. Ihr könnt aber auch in zerbröselten Cornflakes oder Brezeln panieren.

Jetzt kann's ja auch schon fast in die heiße Phase gehen, nur noch schnell die Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden und die Zwiebeln fein würfeln.

Die Kartoffeln solltet ihr möglichst in flachen schichten in etwas Sonnenblumenöl anbraten. Darum ruhig auf zwei Pfannen verteilt braten. Es lohnt sich. :)
In einer anderen Pfanne könnt ihr schon mal reichlich Sonnenblumenöl erhitzen.

Wendet die Kartoffeln nicht zu oft, sie sollen ja nicht zerfallen. Wenn die Kartoffeln von oben schon braun werden könnt ihr sie definitiv wenden. :)

Dann können auch die Schnitzel ins heiße Öl. 

Wenn die Bratkartoffeln alle braun und durch sind könnt ihr die Zwiebeln und die „Schinken“würfel dazu geben. Länger als 1-2 Minuten brauchen sie nicht. Die Zwiebeln sollen ja nicht verbrennen.

Die Bratkartoffeln noch mit etwas Salz & Pfeffer abschmecken und die Schnitzel auf einem Küchentuch die Schnitzel abtropfen lassen.

Damit es nicht ganz so ungesund aussieht noch etwas Salat dazu und schon ist das ganze auch fertig. :)
Ich bin nicht religiös, aber wo immer du jetzt auch sein magst Opa, alles gute.
Wir werden dich vermissen.

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Kürbis Suppe mit Kokos & Orange

Kürbis Suppen Rezept Nummer 234654665 hier im Netz.
Aaaber sie ist trotzdem nachahmenswert. Denke ich zumindest. Bis jetzt hat sie wirklich jeder_m geschmeckt. ;)

Dauer: 30 Minuten
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt 4 Portionen


Zutaten:
-500g Hokaido Kürbis
-500ml Kokosmilch
-1-2 Orangen
-1TL Ingwer
-2-3 Karotten
-2 Schalotten
-5-6 Cherry Tomaten
-1 Zehe Knolauch
-Muskat, Kümmel,  Paprika, etwas Brühe
-ein Spritzer Agavendicksaft
-Rapsöl
Nach Geschmack noch Rosa Pfeffer
 

 Zubereitung:

Die Karotten werden in feine Scheiben geschnitten, genau so wie der Ingwer und die Schalotten. Der Knoblauch wird fein gehackt.

Dann werden als erstes die Karotten in einem Topf in etwas Oel angebraten.
Während diese vor sich hin schmoren wird der Hokaido in kleine Würfel geschnitten. Die Schale könnt ihr beim Hokaido ruhig dran lassen wenn ihr sie putzt. 

Zu den Karotten kommen jetzt der Ingwer, die Schalotten und der Knoblauch.

Kurz darauf kommt jetzt noch der Kürbiss dazu. Alles noch einmal kurz anbraten und dann kommen die klein geschnittenen Tomaten dazu.

Das ganze wird jetzt mit dem Saft der Orangen abgelöscht. Vielleicht reicht auch eine statt zwei, je nachdem wie intensiv eure Orangen sind. :)
Wenn ihr Bio Orangen habt könnt ihr auch noch die Schale abreiben und dazu tun, das ist echt super lecker. 

Nun kommt die Kokosmilch dazu.

Alles wird jetzt zusammen aufgekocht bis die Karotten und der Kürbiss durch sind. 

Dann könnt ihr alles pürieren.

Noch mit den Gewürzen abschmecken und mit etwas Brühe und einer Prise Curry abschmecken. 
Noch ein kleiner Schuss Agave dazu und eventuell noch etwas Wasser falls die Suppe sehr dickflüssig ist.

Nur noch mit Kokosmilch und Rosa Pfeffer garnieren und fertig. :) Guten Appetit!

Freitag, 16. Oktober 2015

Chili Cheese Nuggets

Ui, der letzte Post ist ja ewig her.. Ich geb's zu, ich habe gerade leichte Herbstdepressionen, ausgelöst durch all die Kürbisse die einem Heutzutage in Form von Latte, Suppe, Braten und und und überall begegnen. Kürbisse werden mich wohl ewig an meine Zeit in Australien erinnern als ich selbige gepflückt habe.
Hacja, damals.. ;) Aber jetzt zum Wochenende musste ich die Zeit einfach mal wieder nutzen und diese leckeren Chili Cheese Nuggets mit "Sweet Kiwi 'n Chili" Sauce.

Dauer: Circa 2 Stunden
Schwierigkeit: Mittel
Ergibt: circa 40 Nuggets

Zutaten:

-500g geriebener, veganer Käse
-150g Chilikäse
-1,5 Pck. Sojacuisine
-Grüne und Rote Jalapeños nach eigenem Geschmack
-1/2 Schalotte
-1EL Hefeflocken
-1EL öl
-400g Cornflakes
-(Kichererbsen-)Mehl
-Salz & Pfeffer
-Paprika 
-2-3 Chilischoten
-1 Knoblauchzehe
-2 Kiwis
-2EL Agavendicksaft
-1EL Rapsöl

Zubereitung:
Frische Jalapeños sind natürlich noch viel kuhler, aber die aus dem Glas gehen natürlich auch.
Diese werden gut abgetropft und anschliessend genau wie die Schalotte und der Chilikäse kleingehackt.

Zusammn mit dem geraspelten Käse, der Sojacuisine und einem EL öl wird das ganze nun in einem Topf langsam erhitzt, so das der Käse schmilzt.

Gewürzt wird das ganze nun noch mit den Hefeflocken und etwas Salz & Pfeffer. Für eine gelblichere Färbung könnt ihr noch eine Prise Kurkuma mit untermischen.

Die zugegebener Massen rechty unansehnliche Käsepampe kommt nun in eine möglichst Flache Form um darin aus zu kühlen. Sie sollte so in etwa 1cm dick sein.

Wenn der Käse kalt ist koöennt ihr damit anfangen mit einem TL die einzelnen Nuggets daraus heraus zu stechen.

Diese werden nun zuerst in eine Mehl-Wasser Mischung getaucht. Dafür empfehle ich Kichererbsenmehl. Die Mischung sollte in etwa die Konsistenz von verquirlten Eiern haben. Ihr könnt sie auch noch mit etwas Paprika und Salz würzen.
Anschliessend werden die Nuggets in zerbröselten Cornflakes gewendet, so das alle Seiten bedeckt sind.

So in etwa sollten eure Nuggets dann aussehen. :)
Lasst sie jetzt unbedingt noch einen Moment durchtrocknen. Ich empfehle mindestens 15 Minuten.

In der Zwischenzeit könnt ihr die Sweet Kiwi 'n Chili Sauce machen.
Dafür die Kiwi grob schneiden, Kiwi schälen und die Knoblauchzehe klein schneiden.

Das wird nun alles mit Agavendicksaft, öl und etwas Salz püriert.

So, Friteuse auf volle Stufe und los geht's. :)

Am besten noch kurz auf einem Küchentuch abtropfen lassen und noch heiss servieren.
Guten Appetit! :)
Lassen sich auch einfrieren falls ihr nicht allke schafft. :)